Brand in Asylunterkunft - Glücklicherweise keine Verletzten bei Brand in Asylunterkunft in Deinste

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte bestätigte sich die Lage. Die dortige Asylunterkunft brannte im Dachstuhl, das Feuer hatte sich aus einem Wohnraum heraus auf das weitere Dach ausgebreitet.


Da zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich noch Personen im Gebäude befinden alarmierte die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle des Landkreises Stade außerdem "Massenanfall von Verletzten" für den Rettungsdienst. So wurden insgesamt fünf Rettungswagen, ein Notarzt sowie die organisatorischen Leiter Rettungsdienst zu der Einsatzstelle alarmiert.


Durch mehrere Trupps unter Atemschutz wurde das Gebäude abgesucht, es wurden keine Personen mehr im Gebäude vorgefunden.


Die Bewohner der Asylunterkunft wurden vor Ort durch die Notärztin untersucht, glücklicherweise blieben sie bei diesem Brand unverletzt.


Die Feuerwehr war mit ca. 80 ehrenamtlichen Einsatzkräften bis ca. 7 Uhr mit den Löscharbeiten beschäftigt.


Eine Aussage zur Schadenhöhe und der Brandursache kann die Feuerwehr zum aktuellen Zeitpunkt nicht tätigen. Dies ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlung.



    Ihr Ansprechpartner:

    Pressesprecher

    Lukas Klempahn

    Mobil: 0157 / 70602731

    Mail: presse@feuerwehren-fredenbeck.de




    Teilen